20.12.2018

Heyho Leute, 

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wie viele Andere auch, bin ich im Weihnachtsstress. XD Geschenke müssen noch fertig gemacht, eingepackt und teilweise noch verschickt werden. Wobei, ich traue der Post einfach nicht, also werden die Geschenke diesmal nach den Feiertagen auf Reisen gehen. Vielleicht sind dann die Postboten etwas entspannter und weniger geneigt, Päckchen in den nächsten Graben zu werfen oder anderweitig verschwinden zu lassen. 

In jedem Fall hoffe ich, dass ich heute noch alles fertig bekomme. Denn morgen früh heißt es Koffer packen und ab zu meiner Mutter. Natürlich schließt das auch meine Schwester und meinen Neffen ein. Meine beste Freundin ebenso, die Drei wohnen ja sehr weit weg von mir, aber alle ziemlich auf einem Fleck. Das ist schon praktisch, aber auch irgendwo verständlich, nachdem ich dort selbst auch 14 Jahre gelebt habe. 

Either way, in meiner Firma hat sich bisher nichts weiter getan, aber da Jahresabschluss ist, ist das nicht verwunderlich. Mal sehen, wie das neue Jahr wird. Der Anfang wird bestimmt stressig, weil so viele Bestellungen eintreffen werden bei den Rohstoffen ... 

Ich möchte auch nicht zu viel schreiben, sondern wünsche euch allen ein schönes Fest, erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. 

chiriomiep<3


08.12.2018

 

Heyho Leute,

 

Warnung, das wird ein kleiner Fangirl-hype-Eintrag XD

 

Gaawwwd ich liebe es ja, anderen Leuten beim Gamen zuzusehen. Das war schon immer so, selber spielen hat mich nie wirklich interessiert. Klar, die Games haben alle ne super Grafik und so, aber zuschauen hat mich immer mehr amüsiert. BIS ich eines Tages ein paar Videos (oder eher ein paar viele XD) über "ARK: Survival Evolved" gesehen habe.

 

Maaaaannn, ein Spiel mit Dinosauriern (und anderen Urzeittieren), in dem man einfach surviven muss. Das Spiel hat mega Spaß gemacht, beim anschauen und mit der Zeit hatte ich richtig Bock drauf, es selbst zu spielen. Das ist eigentlich das erste Mal gewesen und nach wie vor hype ich das Spiel (auch wenn es offenbar immer noch schwer spielbar ist bezüglich der Einstellungen, but WHO CARES?!?!?)

Und da ich das Spiel seit ... glaub zwei Jahren oder so hype, hab ich mich endlich entschieden, mir dafür einen PC zu leisten. Natürlich darf mir den eine Freundin zusammenstellen, immerhin hab ich Noob keine Ahnung von sowas XD Aber egal, ich hab auch schon das Geld auf der Seite und gawd, ich bin so aufgeregt gerade! Auch, wenn es noch dauern wird, bis ich es spiele, aber ich will es diesmal wirklich haben! Mal sehen, wie lange es noch dauert, aber ich denke, ich kann mich einfach mal darauf freuen!

 

Und, je nachdem, ich werde es evtl sogar streamen oder aufnehmen, das kommt darauf an, wie das auf dem PC dann funktioniert. Aber da muss ich meine Freundin noch fragen, wie und ob das geht, weil ich wie erwähnt ein Noob bin XD


Naja, so far, noch einen schönen Tag euch!

 

chiriomiep


05.12.2018

 

Heyho und da bin ich wieder :) Seit meinem letzten Eintrag war wieder viel los. In der Firma ist zwar so nicht viel los, aber da sich das Jahresende nähert, gibt's natürlich viele Sachen, die vor dem Neubeginn erledigt werden sollen. Viele Besprechungen etc., man kennt das ja.

 

Und ich muss gestehen, dass ich diese Woche etwas ... naja, zurückhaltender zu sein versuche. Um das etwas zu erklären, muss ich ausholen, also vorsicht, langer Text.

 

Als ich letztes Jahr in die neue Firma kam, war ich überglücklich (wie man vielleicht in dem Video "Himmel gegen Hölle getauscht" mitbekommt). Meine Chefs sind freundlich und kompetent, meine Kollegen auch sehr lieb und hilfsbereit gewesen. Zu 95% hat sich das bis heute nicht geändert, was schon einmal ein Mega-Unterschied zu meinem Ausbildungsbetrieb ist. Da hätte ich ja am liebsten nach ein paar Wochen schon geschmissen, aber wayne.

Jedenfalls ... gibt es da so eine Kollegin, bzw. ist es meine jüngere Kollegin. Sie ist ein sehr ehrgeiziges, teilweise sehr forsches Mädchen, was mich nicht stört. Ich finde es irgendwie cool, dass sie sich in alles richtig reinhängt und natürlich vollen Einsatz zeigt. Womit ich aber Probleme habe, ist Übereifer und ... wie sag ich es ... sich-über-Andere-stellen?

Kurzer Background, meine Kollegin, mit ihren süßen 23 Jahren, musste ca. 1,5 Jahre das durchmachen, was ich 7 Jahre und 2 Monate erduldet habe - kurz gesagt also Mobbing und Diffarmierung von ihrer Vorgesetzten.

Die Unterschiede zwischen uns beiden allerdings sind, dass sie den Rückhalt der ganzen Firma hatte - ich nicht. Bei ihr haben Chefs und Mitarbeiter versucht, sie aufzufangen, sie zu unterstützen (mental und anderweitig) und sich um sie gekümmert. Am Ende konnten sie besagte Vorgesetzte aus der Firma entfernen, da sie irgendwann genügend Mist gemacht hatte bzw. sie ihre Arbeitsanforderungen nicht erfüllt hatte. Das heißt, meine Kollegin konnte nach 1,5 Jahren aufatmen und hatte ein schönes Arbeitsumfeld.

Das Problem jetzt ist aber, dass sie sich dadurch offenbar ein wenig ... verändert hat (laut meinem Kollegen). Ich habe sie von Anfang an so wahrgenommen, wie ich es gleich erklären werde. Meine Kollegin ist wie gesagt sehr forsch und ehrgeizig, sucht auch immer nach Verbesserungen für die Laborabläufe, damit wir Zeit und/oder Ressourcen sparen können. Das ist an sich eine gute Sache, immerhin auch Firmendevise und in einigen Fällen auch wirklich produktiv gewesen bisher.

Leider aber hat sich im letzten Jahr meiner Beobachtung herauskristallisiert, dass dieses ... Vorpreschen auch negative Aspekte in ihrem Fall hat. Ihre Streuungen sind unglaublich groß und bei so mancher Analyse muss sie diese mehrfach machen, um überhaupt einen Wert zu bekommen, der repräsentativ und nachvollziehbar, geschweigedenn in den Toleranzen ist.

 

Kurze Inf zu den Begriffen. 

 

Streuung bedeutet, dass zwei gemessene Werte (oder mehr) so nah wie möglich beieinander liegen sollten. Perfekt wäre natürlich, wenn man zweimal genau den gleichen Wert bekommt. Je weiter auseinander sie aber sind, umso grö´ßer die Streuung (was schlecht ist, weil man immer den Mittelwert nehmen muss).

 

Repräsentativ heißt, dass die Ergebninsse nicht Ausnahmen sein sollen, sondern unter gleichen Bedingungen, Vorgehensweisen und Verwendung gleicher Mittel/Proben, selbst unterschiedliche Leute die gleichen oder ähnliche Werte haben sollten. Damit der Mittelwert einen Wert ergibt, der "ernstgenommen" werden kann und damit Gültigkeit besitzen kann.

 

Wie ihr vielleicht erraten könnt, sind daher ihre weit auseinander liegenden Werte (oder eben teilweise sehr merkwürdigen Werte) nicht gerade gut. Und das Problem haben mein Kollege und ich mittlerweile gefunden bzw. eine starke Vermutung: ihr Übereifer.

Sie strebt danach, alles immer noch schneller zu machen, allerdings tut sie das auf Kosten der Genauigkeit. Schlampigkeit bei den Analysen, die wir in unserem Labor machen, können wir uns aber nicht leisten. Jede Analyse dauert nun einmal ihre Zeit, da kann man nicht einfach mal eben bestimmen, dass man nur halb so lange den Vorgang machen lässt. Chemie ist nun einmal genau das: Chemie. Und wie jeder weiß, brauchen die Reaktionen einfach eine gewisse Zeit, gewisse Bedingungen etc..

Es mag ja sein, dass wir teilweise recht schnell Werte brauchen, aber: nicht auf Kosten der Ressourcen und Genauigkeit.

 

Das ist nämlich das nächste Problem: Wenn eine Analyse zu weit streut oder schlimmer noch, nicht in Ordnung war, muss man die wiederholen. Das ist eine simple Regel. Was nicht passt, darf nicht passend gemacht werden. Und eine Wiederholung heißt: zusätzlicher Zeit - und Materialaufwand. Was bei so mancher Analyse sogar mehrere Tage bis eine Woche fressen kann. Und ja, das ist kein Scherz. Es gibt Analysen, da braucht man alleine für die Vorbereitung der Chemikalien und der Proben mehrere Stunden.

Proben müssen eingewogen werden, in Lösungsmittel gekocht werden, dürfen nicht alleine gelassen werden, müssen dann vielleicht an einem dunklen Ort stehen, mehrere Stunden etc. pp. Das ist kein Zuckerschlecken und manche Sachen, die wir testen müssen, sind da extrem aufwendig und beschäftigen einen einzigen Mitarbeiter über drei Tage.

 

Da wir allerdings die Sachen nicht einfach freigeben dürfen, bevor die Werte passen, sitzen uns manchmal die Leute im Nacken. Am nicht so weit entfernten Ende der ganzen Sache stehen die Produktionsmitarbeiter, die unsere Produkte nicht machen können, wenn die Rohstoffe zbsp nicht freigegeben sind. Was an sich ein gutes System ist, nur eben leider unvorteilhaft, wenn ein Mitarbeiter im Team meint, er macht alles Pi mal Daumen (überzogen gesagt.). Noch dazu kann sie keine Fehler zugeben, um Hilfe bitten oder achtet genug auf die Laborutensilien, die nicht leicht ersetzbar sind (und schweineteuer).

 

Allerdings kommt jetzt erst noch das Negativste, meiner Ansicht nach: nämlich, dass sie ihren früheren "Armes Opfer"-Status ausnutzt. Und zwar konkret und ohne Gewissen. Wenn meine beiden (männlichen) Kollegen Kritik an ihr üben, fängt sie sofort zu weinen an. Was an sich noch verständlich wäre, wenn sie wirklich fies und gemein und was weiß ich wären. Aber keiner von Beiden ist je laut geworden oder gemein, nicht einmal bei mir (und ich hab auch schon Mist gebaut, auch einen großen Mist >.<).

Was das Ganze aber uncool macht ist, dass sie beim nächst höheren Vorgesetzten diese Taktik einsetzt, um diesen gegen meine Kollegen auszuspielen. Und DAS finde ich nicht okay. Außerdem macht sie Sachen während der Arbeitszeit, ohne auszustempeln (!), die keiner machen darf. Aber sie tut es einfach. Und es scheint dennoch nur für sie okay zu sein, dass sie das tut.

 

Ich verstehe ja den Vorgesetzten, dass er sie aufgrund der Vergangenheit nicht einfach fertig machen will. Aber das geht so nicht weiter. Wir sind hier schließlich nicht auf dem Ponyhof. Wir sind Kollegen und ein Team und genau so sollten wir auch arbeiten. Fehler muss man eingestehen. Man muss um Hilfe bitten, wenn man merkt, dass man etwas nicht packt. Und man sollte so viel Anstand haben, selbst wenn man nah am Wasser gebaut ist, das nicht bewusst gegen die Kollegen einzusetzen.

 

Ich hatte im Übrigen eine lange Zeit Skrupel, irgendetwas gegen ihr forsches Benehmen und ihre teilweise unpassenden oder in unangebrachten Zeitpunkten angebrachten Kommentare abzuweisen. Gerade, weil mir ja erzählt wurde, wie es vorher ausgesehen hatte und wie die Vorgesetzte war, die dort gearbeitet hatte. Aber mittlerweile finde ich es einfach nicht mehr okay.
Auch unter dem Gesichtspunkt, dass sie Anderen etwas befehlen will oder ihnen ihre Meinung aufzwingt. Oder sie mehr oder weniger als begriffsstutzig hinstellt, während sie selbst nicht zuhört und alles abwimmelt.

 

Deshalb habe ich vor kurzem beschlossen, mit meinem nächst höheren Vorgesetzten einmal zu reden. Vielleicht habe ich etwas mehr Erfolg, da ich ihre Situation von früher kenne (immerhin habe ich selbst sehr unter so etwas gelitten) und vielleicht auch, weil ihc eine Frau bin. Denn wie erwähnt, meine männlichen Kollegen dürfen überhaupt nichts mehr sagen, ohne dass sie zu weinen anfängt. Was einfach nicht geht. Sowas grenzt für mich an emotionale Erpressung und ist keinesfalls ein Merkmal von Teamfähigkeit.

 

Zu meinem Leidwesen ist einer meiner Kollegen diese Woche nicht da gewesen, weil er eine Schulung hatte. Ich wollte anfangs eigentlich diese Woche nutzen, um mit dem Vorgesetzten zu reden. Aber der Kollege riet mir, lieber zu warten, bis er wieder da ist. Falls nämlich Fragen oder Probleme auftauchen würden, könnte er dazugeholt werden und evtl erklärend ausführen, was gemeint ist.

 

Deshalb also diese Woche eher ein wenig Zurückhaltung meinerseits in der Firma. Es gefällt mir nach wie vor sehr gut dort, aber dieser kleine Knackpunkt ist eben etwas, was es mir im Moment wieder etwas schwer macht, die guten Sachen im Auge zu behalten. Ich hasse Konflikte, versuche diplomatisch zu sein oder wenigstens unnötige Sachen zu vermeiden. Aber manchmal muss man wohl der "Böse" sein, ehe man eine Lösung findet. Ich hoffe nur, dass meine Entscheidung nicht zu einem schlechten Klima beiträgt. Ich werde aber auf jeden Fall weiterhin diesbezüglich am Ball bleiben.

 

So und zum Abschluss noch etwas Erfreulicheres: diesen Eintrag hier schreibe ich auf meinem neuen Laptop :D in meiner jetztigen Firma werden Laptops, die ein paar Jahre alt sind (glaub 3 oder so?) immer wieder eingesammelt, resetet und dann unter den (willigen) Mitarbeitern verlost! Das sind echt gute Laptops, mit einem Wert über 1000 Euro. Man muss zwar einen kleinen Betrag bezahlen (50 Euro), aber hat dafür ein super Gerät. UND das gesammelte Geld wird für einen guten Zweck gespendet!

 

Und ich muss sagen, ich bin bis jetzt sehr zufrieden mit diesem Laptop hier. :) Er ist weit besser als mein Stand-PC, der vermutlich sowieso bald den Geist aufgibt :'''D Und auch mit dem Tippen gehts hier sehr gut. Nur an das Touchpad muss ich mich wieder gewöhnen, aber schlimmstenfalls stecke ich meine Maus an XD

 

Ach ja, die Weihnachtsgeschenke haben ein wenig pausiert. Ich hatte einfach irgendwann keine Energie mehr, das komplett am Stück durchzuziehen :''D aber bis Weihnachten sollte ich es schaffen.

 

Joah, das war's auch erst einmal wieder. Ich danke für's Lesen und wir sehen uns!

 

chiriomiep